Logo Tierschutzverein-Marienberg und Umgebung e.V. Logo Tierschutzverein-Marienberg und Umgebung e.V.

Nimtz1
V.l.n.r: Birgit Kriwaczek (Leiterin Haus der Begegnung Rothenthal), Harry Nimtz (ausstellender Maler),
Karla Bräuer (Tierschutzverein Marienberg und Umgebung e.V.), Foto: Romeo Bräuer

Die Ausstellung des Kühnhaidner Malers Harry Nimtz im Haus der Begegnung Rothenthal ging am 5. November 2017 erfolgreich zu Ende. Viele Besucher aus Nah und Fern konnten in den vergangenen Wochen die Vielfalt des Malers bestaunen. Harry Nimtz verloste am 02.11.17 eines seiner Werke im Rahmen einer Tombola für einen guten Zweck. Der Gewinner war diesmal Maik Fritzsch aus Meißen. Freuen konnte sich auch der Tierschutzverein Marienberg und Umgebung e.V. über eine Spende aus dem Erlös der Tombola. Das Mitglied Karla Bräuer konnte 80€ entgegen nehmen, welche direkt den Tieren in der Tierschutzstation Marienberg zugutekommen. Zurzeit befinden sich über 20 Katzen in der Tierschutzstation, die alle auf ein neues und schönes Zuhause hoffen. Karla Bräuer bedankte sich im Namen des Tierschutzvereines ganz herzlich bei Harry Nimtz für die Wertschätzung der Arbeit des Tierschutzvereines und wünscht ihm für die Zukunft alles Gute und viele kreative Ideen.

hedgehog-child-1759027_1920
Foto: Alexas_Fotos / Pixabay.com

Im Herbst wird es Zeit, den Garten winterfit zu machen – und zwar so, dass auch die Tiere etwas davon haben. Der Deutsche Tierschutzbund gibt Tipps, wie man Igeln, Eidechsen oder Wildbienen das Überwintern erleichtert und wie man Wildtiere bei der täglichen Nahrungssuche unterstützen kann.

„Akkurat angelegte und aufgeräumte Gärten machen es den Tieren schwer, Nahrung oder einen Unterschlupf zu finden“, erklärt James Brückner, Leiter des Artenschutzreferats beim Deutschen Tierschutzbund. „Wer das Laub dagegen liegen lässt – zumindest auf einigen Haufen – bietet Igeln, Reptilien und Kleintieren, wie Regenwürmern oder Käfern, die anderen als Nahrung dienen, ein Versteck.“

Am 29.09.2017 war Radio Erzgebirge bei uns zu Besuch.

Kater
anderthalb bis zwei Jahre alt

Gilbert ist ein wunderschöner roter Kater. Wie gemalt mit seinem weißen Lätzchen und den weißen Pfoten. Und er ist unwahrscheinlich lieb, verschmust und menschenbezogen. Und das ist echt ein Wunder. Denn das, was der kleine Kerl durch hat, müsste ihm die Lust auf uns Menchen echt verdorben haben. Gilbert wurde im Wald ausgesetzt. In einer Sporttasche. Und die war verschlossen. Hätten ihn nicht zufällig Pilzsucher gefunden, er wäre sicher gestorben. Umso mehr wünschen wir uns für ihn ein schönes neues Zuhause. Kinder sind kein Problem. Gegen andere Katzen spricht eigentlich auch nichts, da entscheidet aber die Sympathie, was aber bei Katzen ja nichts Ungewöhnliches ist.

Die Leute vom Tierschutz Marienberg können sich für ihn sowohl Wohnungshaltung als auch Freigang vorstellen. Gilbert ist ein Traumkater und wer ihn bei sich aufnimmt, bekommt bestimmt einen Freund fürs Leben. Kastriert ist er noch nicht, das wird aber noch vor seinem Umzug ins neue Zuhause erledigt.

Veröffentlicht am 06.10.2017 von Radio Erzgebirge

http://www.radioerzgebirge.de/aktuelles/das-andre-die-morgenmaedels-notfellchen-1250740/

Gerrit

Am 25.09.2017 wurde ich in Wolkenstein gefunden. Ich bin männlich, kastriert, ca. 8 Jahre alt, habe kaum noch Zähne und bin sehr zutraulich. Mein Frauchen bzw. mein Herrchen findet mich beim Tierschutzverein, wo ich auf sie warte.

Oben